RSS Feed   |   Kontakt   |   Impressum

Achtung! Diese Seite verwendet Cookies.

Wenn Sie keine Cookies verwenden wollen, ändern Sie bitte die Einstellung in Ihrem Browser.

Guten Tag!

Der neue Gesundheitsminister Jens Spahn hat in einem Interview den deutschen Sozialstaat verteidigt. Auch ohne die Tafeln müsste niemand hungern. Verständnis äußerte er für die Essener Tafel, die vorerst keine neuen Ausländer aufnimmt. „Niemand müsste in Deutschland hungern, wenn es die Tafeln nicht gäbe“, so CDU-Politiker Spahn, mit Hartz IV habe „jeder das, was er zum Leben braucht“. „Hartz IV bedeutet nicht Armut, sondern ist die Antwort unserer Solidargemeinschaft auf Armut", sagte der CDU-Politiker. Mit diesen umstrittenen Worten hat Spahn eine heftige Debatte über Armut ausgelöst. Für mich hat sich der Gutverdiener Spahn schon zu Beginn seiner Amtszeit nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Seine Worte klingen eiskalt, abgehoben und wirklichkeitsfremd. Um diese nationale Debatte auf Gütersloh runterzubrechen, haben wir das Thema in dieser Ausgabe in den Fokus gerückt. Jens Dünhölter, freier Mitarbeiter des GT-INFO, hat die Gütersloher Tafel besucht. Für Ruth Prior-Dresemann, Geschäftsführerin der Gütersloher Tafel, steht fest: „Zustände wie in Essen sind in Gütersloh nicht möglich“. Wie es in Gütersloh genau aussieht, können Sie auf den Seiten 6 und 7 lesen.

Ich wünsche Ihnen jetzt viel Spaß bei der Lektüre unserer neuen Ausgabe.

Ihr Markus Corsmeyer








GT-INFO live - Talk aus dem Kesselhaus

»Jahrhundertchance - die Zukunft des Flughafens Gütersloh«. So lautete der Titel des letzten Sendung im Jahr 2017. Nina Herrling (Stadtbaurätin), Dr. Wolfgang Büscher (Autor), Albrecht Pförtner (Gewerbepark Flugplatz Gütersloh), Kenneth Crichton (Verbindungsoffizier), Hannu Peters (Flugplatz-Museum) und Norbert Ellermann (Historiker) waren Gäste im Kesselhaus und diskutierten mit den Moderatoren Markus Corsmeyer und Phil Stauffer.