RSS Feed   |   Kontakt   |   Impressum | Datenschutz

Achtung! Diese Seite verwendet Cookies.

Wenn Sie keine Cookies verwenden wollen, ändern Sie bitte die Einstellung in Ihrem Browser.

Guten Tag!

Kopfschütteln nicht nur bei den Gütersloher Politikern. Der Bau der 3. Gesamtschule soll deutlich mehr kosten soll als geplant. Die Stadtverwaltung verkündete, dass sich die Kosten nach aktuellem Stand auf 48,8 Millionen Euro erhöhen werden. Drei Jahre zuvor hatte die Verwaltung in einer Machbarkeitsstudie noch mit 27 Millionen kalkuliert.

Unter diesen Voraussetzungen hatte die Politik zugestimmt. Für diese Kostensteigerung erntete die Verwaltung im Ausschuss für Wirtschaftsförderung und Immobilienwesen (AWI) sowie Bildung heftige Kritik. Die Fraktionen sprachen von einer „Bankrotterklärung der Verwaltung“. Die von der Verwaltung aktuell angeführten Gründe zur Kostenexplosion sind schwer nachvollziehbar: Inklusion, Digitalisierung, größerer Flächenbedarf (2.000 Quadratmeter) sowie Umfeldgestaltung.

Es stellen sich vielmehr folgende Fragen: Warum wurde die Umfeldgestaltung nicht mit kalkuliert? Warum wurden die Themen Inklusion und Digitalisierung nicht von Anfang mit einbezogen? Warum waren beispielsweise die kompletten Flächen nicht bereits in der Machbarkeitsstudie bekannt? Und: Warum waren die Anforderungen der Bezirksregierung bezüglich der Fläche nicht bekannt?

Es gibt offensichtlich ein Problem im Planungsverfahren. Kommunalpolitiker brauchen für fundierte Entscheidungen auch fundierte Kostendaten.

Es ist ein großer Fehler, eine Entscheidung zur Errichtung der 3. Gesamtschule mit einer systematischen Unterschätzung der Kosten und unter falschen Voraussetzungen getroffen zu haben.

„Ohne Wenn und Aber auf den Prüfstand stellen!“

Fest steht: Die existierenden Verfahren sind ohne Wenn und Aber auf den Prüfstand zu stellen, und man muss nach Möglichkeiten der Optimierung suchen, so dass die Planungs- und Entscheidungsverfahren mehr Verlässlichkeit erhalten.

Übrigens: Die Fraktionen der BfGT und SPD stellen einen Dringlichkeitsantrag für die nächste Ratssitzung am Freitag, 22. November. Forderung: Die aktuellen und vergangenen Berechungen der Bauprojekte Feuerwache, Stadthalle Fassadensanierung, Kunsthaus und eben der 3. Gesamtschule sollen offengelegt werden. Wir dürfen gespannt sein ...

Ihr Markus Corsmeyer










Baustellen-Tagebuch

Das Kaiserquartier wächst: Was passiert auf der Baustelle des zukünftigen Kaiserquartiers? Wie weit sind die Bauarbeiten zwischen Friedrich-Ebert-Straße und Eickhoffstraße fortgeschritten? Läuft alles nach Plan auf dem größten privaten Bauvorhaben der Gütersloher Stadtgeschichte? Einblicke in die Entstehung des neues Viertels in Gütersloh.