RSS Feed   |   Kontakt   |   Impressum | Datenschutz

Achtung! Diese Seite verwendet Cookies.

Wenn Sie keine Cookies verwenden wollen, ändern Sie bitte die Einstellung in Ihrem Browser.

Guten Tag!

Immer mehr Kinder werden von ihren Eltern mit dem Auto zur Schule gebracht. Dies führt oft zu brenzligen Verkehrssituationen, und belastet die Umwelt. Der Kreis Gütersloh und die Verkehrswacht Gütersloh haben daher das Projekt „Lass(t) uns laufen! Weniger Elterntaxis an meiner Schule“ ins Leben gerufen. Hand in Hand mit den Kommunen und der Kreispolizei wurde das Projekt an fünf Pilotschulen im Kreis durchgeführt. Mit dem Projekt sollte der motorisierte Verkehr im Schul- und Wohnumfeld vermindert und den Kindern sichere Schulwege ermöglicht werden. Das Pilotprojekt wurde nun von einer Studentengruppe evaluiert.

„Lass(t) uns laufen!
Weniger Elterntaxis an meiner Schule“

Die Ergebnisse der Umfrage belegen, dass das Projekt gut angenommen und umgesetzt wurde. Nur noch ein geringer Anteil an Eltern fuhr seine Kinder bis vor die Schule. Im Gegensatz dazu kam eine Vielzahl der Schüler zu Fuß oder mit dem Fahrrad zur Schule oder wurde alternativ mit dem Auto zu einer Elterntaxi-Haltestelle gefahren. Das Verkehrsaufkommen vor den Pilotschulen hat sich damit nachweislich verringert. Damit zeigt die Evaluierung der Studenten, dass das Ziel der Verringerung des Verkehrs im Bereich der Grundschulen erreicht wurde. Gleichzeitig wurde mit dem Rückgang des Verkehrs und der Einrichtung der Hol- und Bringzonen ein sicherer Schulweg für die Schüler geschaffen. Ein vorbildliches Projekt, das über die Pilotschulen hinaus unbedingt an allen Schulen im Kreis Gütersloh eingeführt werden sollte. Dazu kann ich nur gratulieren.

Ihr Markus Corsmeyer










GT-INFO live - Talk aus dem Kesselhaus

Zu Gast bei Moderator Markus Corsmeyer: die Mitglieder des Ortskuratoriums der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, Thomas Spooren, Margret Arning und Dietmar Buschmann, sowie Fridays for Future-Organisator Stefan Schneid und Projektentwicklerin Heike Winter, die im Kesselhaus der Weberei über die erhaltenswerte Bausubstanz Güterslohs live und vor Publikum diskutierten.