RSS Feed   |   Kontakt   |   Impressum | Datenschutz

Achtung! Diese Seite verwendet Cookies.

Wenn Sie keine Cookies verwenden wollen, ändern Sie bitte die Einstellung in Ihrem Browser.


Anzeige: Tag der offenen Tür

Das Zentrum für Altersmedizin öffnet am 21. September die Türen für alle

1919 bis 2019 – in diesem Jahr feiert das LWL-Klinikum sein 100-jähriges Bestehen. Unter dem Motto „Von der Provinzialheilanstalt zum LWL-Klinikum – EinJahrhundertProjekt“ geben das ganze Jahr über viele Veranstaltungen einen Einblick in die Vergangenheit und wagen Ausblicke in die Zukunft. Besonders der September steht ganz im Zeichen des Jubiläums. Vorträge, Ausstellungen, Feste und ein Tag der offenen Tür laden jetzt die Besucher ein.

Das LWL-Klinikum hat sich von einer Heil- und Pflegeanstalt zu einem modernen Klinikum mit den Fachdisziplinen Psychiatrie, Psychosomatik, Neurologie und Innerer Medizin/Geriatrie entwickelt. Die Rehabilitation Sucht- und psychisch Kranker, ein Wohnverbund, das Pflegezentrum, aber auch die Ambulanz und teilstationäre Einrichtungen ergänzen das Angebot.

Von der Provinzialheilanstalt zum LWL-Klinikum
Wie haben sich die Vorstellungen von psychischen Störungen und seelischer Gesundheit In den letzten hundert Jahren verändert? Was verstehen Gesellschaft, Fachleute und Betroffene unter einem modernen, psychiatrischen Behandlungsangebot? Wie wird die psychiatrisch-psychosomatische und altersmedizinische Behandlung in der Zukunft aussehen? „Mit diesen Fragen wollen wir uns im Jubiläumsjahr beschäftigen und in den Austausch gehen“, so der Ärztliche Direktor Prof. Dr. Klaus-Thomas Kronmüller. „Wir laden jeden herzlich ein, das Jubiläumsjahr gemeinsam mit uns zu begehen und freuen uns, viele Bürgerinnen und Bürger zur 100-Jahrfeier begrüßen zu dürfen.“

Festakt und Ausstellung
So findet der Festauftakt am Mittwoch, 18. September, 15 bis 17 Uhr in der Aula der Bernhard-Salzmann-Klinik statt. Unter der Moderation von Prof. Dr. Michael Löhr halten verschiedene Festredner Vorträge über die Entwicklung der Provinzialheilanstalt Gütersloh bis hin zum LWL-Klinikum. Um die Aufarbeitung dunkler Kapitel geht es in der Ausstellung, die in der Kreuzkirche vom 3. September bis 12. Oktober täglich von 10 bis 17 Uhr zu sehen ist. Die Wanderausstellung „Denkmal für die ermordeten Juden Europas“ fasst das Geschehen von Ausgrenzung und Zwangssterilisationen bis hin zur Massenvernichtung zusammen. Die Ausstellungseröffnung findet am 3. September um 17:00 Uhr statt, der Eintritt ist frei.

Tag des offenen Denkmals
Zum „Tag des offenen Denkmals“ zeigt das LWL Klinikum den Besuchern den historischen Anstaltsfriedhof mit Patienten- (1910) und Soldatenfriedhof (aus dem 1. und 2. Weltkrieg) sowie dem Angestelltenfriedhof, der 1913 erstmals verzeichnet wurde. 2014 wurde auf dem Friedhofsgelände eine Gedenkstätte zur Erinnerung an die im zweiten Weltkrieg ermordeten 1.017 Patienten angelegt. Die Gedenkstätten sind öffentlich und frei zugänglich. Um 11 Uhr und 14 Uhr finden Führungen mit Treffpunkt an der Kreuzkirche statt. Ein Vortrag zur Gedenkstätte findet um 12 Uhr statt. Das Café „malZeit“ bietet Kuchen an.

Tag der offene Tür
Das Zentrum für Altersmedizin öffnet seine Stationen für die Besucher am Samstag, 21. September. Dann stehen alterstypische Krankheitsbilder im Mittelpunkt. Neben interessanten Kurzvorträgen zu spezifischen Erkrankungen können die Gäste Blutzuckerwerte, Blutdruck oder die Hirnleistung testen lassen und ein Alterssimulationsanzug zeigt, wie schwer das Alter sein kann.

Foto: Das Zentrum für Altersmedizin
Archiv / LWL-Klinikum

LWL-Klinikum Gütersloh
Buxelstraße 50
33334 Gütersloh
Telefon 05241 5020
www.lwl-klinik-guetersloh.de