RSS Feed   |   Kontakt   |   Impressum | Datenschutz

Achtung! Diese Seite verwendet Cookies.

Wenn Sie keine Cookies verwenden wollen, ändern Sie bitte die Einstellung in Ihrem Browser.

Guten Tag!

Die Weberei feiert in diesem Jahr ihren 35-jährigen Geburts- tag. Am 13. Januar 1984 wurde das Bürgerzentrum eröffnet. Aus diesem Anlass habe ich mich mit Weberei-Chef Steffen Böning zum Interview getroffen. 35 Jahre Weberei – ein bedeutendes Datum. Aber: Vor 35 Jahren wurden in Gütersloh weitere zahlreiche Bildungs- und Kultureinrichtungen ins Leben gerufen, die noch heute das kulturelle Leben der Stadt entscheidend prägen. Kaum ein Jahr war für die Stadt Gütersloh so bedeutend wie 1984. Am 3. Mai 1984 fand im Beisein des Kultusministers des Landes Nordrhein-Westfalen, Hans Schwier, die Schlüsselübergabe für die neue Stadtbibliothek Gütersloh statt. Zum ersten Mal in der Geschichte der Bundesrepublik wurde eine städtische Bibliothek als GmbH geführt. 51 Prozent der Geschäftsanteile lagen bei der Stadt Gütersloh, die Bertelsmann Stiftung beteiligte sich mit 49 Prozent. Bertelsmann förderte weiter: Im Dezember 1979 diskutierten Vertreter des Evangelisch Stiftischen Gymnasiums (ESG) und der Bertelsmann Stiftung ein medienpädagogisches Projekt – die Einrichtung einer „Mediothek“ am ESG, das zur Unterzeichung eines Kooperationsvertrags am 20. März 1981 führte. Am 26. Oktober 1984 eröffnete der damalige Ministerpräsident Johannes Rau die Einrichtung. Vor 35 Jahren wurde nach jahrelangen Diskussionen auch das Stadtarchiv eingerichtet. Mit der Einstellung von Stadtarchivar Stephan Grimm zum 1. Oktober 1984 begann erstmals eine Ordnung, Pflege und Nutzung der städtischen Archivalien. Das Jahr 1984 stand auch für die 800-Jahr-Feier der Stadt. In einer Urkunde aus dem Jahr 1184 wurde der Name Gütersloh erstmals erwähnt. Es wurden aufgrund des urkundlich belegten Datums zahlreiche Aktionen und Festlichkeiten organisiert. 1984 ging auch als Jahr des öffentlichen Erinnerns an die Zeit der Judenverfolgung durch die Nationalsozialisten in die Stadtgeschichte ein. Am 9. November 1984 wurde ein Gedenkstein enthüllt, der an die Zerstörung der Synagoge an der Daltropstraße (früher Goebenstraße) durch Gütersloher Bürger am 9. November 1938 erinnern sollte. Im Jahr 1984 wurden insgesamt vier Brunnen in der Stadt aufgestellt. Im April 1984 wurde ein Kunstwerk des Bildhauers Wolfgang Schmitz vor der Martin-Luther-Kirche platziert. Wenig später startete am Eingang der Spiekergasse ein Wasserspiel. Ebenfalls in der Spiekergasse wurde eine Plastik, die „Fußwaschende“, eines Bielefelder Bildhauers installiert. Und seit dem 17. Oktober 1984 steht eine Brunnenplastik an der Friedrich-Ebert-Straße. Ich fasse zusammen: Das Jahr 1984 war richtungsweisend und hat die Stadt ohne Zweifel bereichert und Maßstäbe gesetzt. In diesem Jahr heißt es also für Gütersloh: „Immer wieder 1984!“

Ich wünsche Ihnen jetzt viel Spaß bei der Lektüre unserer neuen Ausgabe.

Ihr Markus Corsmeyer










GT-INFO live - Talk aus dem Kesselhaus

GT-INFO live - Die Weihnachts-Show mit Mickey Meinert Die letzte Talkshowl „GT-INFO live“ in diesem Jahr ... Moderator Markus Corsmeyer und Gastgeber Steffen Böning erstmal im Wintergarten der Weberei. Die Gäste: Nils Wigginghaus (Vesperkirche), Mickey Meinert (smALL Stars), Hannu Petera (Flughafenmuseum Gütersloh) und Matthias Borner (Autor und Verleger).