RSS Feed   |   Kontakt   |   Impressum | Datenschutz

Achtung! Diese Seite verwendet Cookies.

Wenn Sie keine Cookies verwenden wollen, ändern Sie bitte die Einstellung in Ihrem Browser.

Guten Tag!

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht? – Was könnte eigentlich auf dem Areal bei Porta entstehen? Oder: Wie kann man den Zugang zur Innenstadt von Gütersloh Richtung Süden neu und attraktiver gestalten? Diese Fragen stellten sich auch Absolventen der Detmolder Hochschule für Architektur und Innenarchitektur für eine Teilfläche des Parkplatzes des Möbelhauses. 28 Studenten des fünften und sechsten Semesters, begleitet durch ihren Professor und den Fachbereich Stadtplanung der Stadt Gütersloh, schafften unterschiedliche Lösungsansätze, wobei eine Wohnbebauung ausschied. Eine weitere Vorgabe: Das Möbelhaus durfte nicht verdeckt werden. Heraus kamen Lösungen mit Hotel-, Gastro- oder Einzelhandelsnutzungen. Die acht interessantesten Arbeiten des von Porta als Grundstückseigentümer ausgelobten Wettbewerbs waren bis vor Kurzem im Ratssaal-Foyer zu sehen. „Das Ergebnis der studentischen Arbeiten – das Spektrum reicht vom Hotelhochhaus bis zum Büroquartier mit Coworking Spaces, vom Konferenzzentrum bis zur Großgastronomie – ist mindestens nachdenkenswert“, so mein Kollege Heiner Wichelmann, der das Projekt in dieser Ausgabe vorstellt. „Es könnte”, so Wichelmann, „eine Diskussion der Stadtplaner in Rat und Verwaltung auslösen und auch die Stadtöffentlichkeit beschäftigen.“ Die Stadt steht der Idee einer Stadttor-orientierten Bebauung grundsätzlich positiv gegenüber. Aber: Als Investor einer möglichen Bebauung des Eckgrundstücks Friedrich-Ebert-Straße / Holzstraße kommt allein Porta in Frage. Auch wenn das Projekt aktuell nicht auf der Prioritätenliste des Möbelkonzerns steht – interessant und diskussionswürdig ist es allemal.. Wir lassen beispielhaft drei der 28 Studierenden ihre Arbeiten selbst vorstellen. Viel Spaß bei der Lektüre.


Herzlichst, Ihr Markus Corsmeyer








GT-INFO live - Talk aus dem Kesselhaus

»Jahrhundertchance - die Zukunft des Flughafens Gütersloh«. So lautete der Titel des letzten Sendung im Jahr 2017. Nina Herrling (Stadtbaurätin), Dr. Wolfgang Büscher (Autor), Albrecht Pförtner (Gewerbepark Flugplatz Gütersloh), Kenneth Crichton (Verbindungsoffizier), Hannu Peters (Flugplatz-Museum) und Norbert Ellermann (Historiker) waren Gäste im Kesselhaus und diskutierten mit den Moderatoren Markus Corsmeyer und Phil Stauffer.