RSS Feed   |   Kontakt   |   Impressum | Datenschutz

Achtung! Diese Seite verwendet Cookies.

Wenn Sie keine Cookies verwenden wollen, ändern Sie bitte die Einstellung in Ihrem Browser.


Anzeige: „Willkommen in der Fabrick!“

Fabrick – so lautet der Name des neuen Gütersloher Restaurants an prominenter Stelle: Gerade erst schloss Bernhard Büdel die Tür seines bekannten Restaurants Medium aus Altersgründen, da spaziert mit Zaven Duman ein junger, spritziger Koch zur Tür herein. Gemeinsam mit seiner Ehefrau Annika betreibt er ab Donnerstag,
7. März, das stadtbekannte Restaurant an der Carl Bertelsmann Straße 33 mit einem völlig neuen, modernen Konzept.
Beide verfügen über jahrelange Restauranterfahrung. Der 28-jährige Koch stammt aus einer Harsewinkeler Gastronomiefamilie und hat sich seit Jahren einen eigenen Namen erarbeitet: Er machte ein Praktikum im Parkhotel und absolvierte im Hotel Klosterpforte seine Kochausbildung. Anschließend gründete er sein eigenes Catering, baute kurz darauf ein Restaurant in Richmond, USA, auf, kochte anschließend mehr als zwei Jahre im bekannten Golfclub-Restaurant Campino in Camp del Mar auf Mallorca und unterstützte 2018 seine Schwester beim Aufbau des Restaurants Bassimo. „Doch jetzt wird es Zeit, eigene und neue Wege zu gehen“, sagt er.

Der Name ist Programm
Und das ehemalige Medium scheint dafür wie gemalt. Hier mischt sich die industrielle Architektur des 19. Jahrhunderts mit modernem Ambiente. „Genau das werden wir jetzt noch mehr hervorheben“, so die Eheleute zu der Gestaltung ihres Restaurants. Davon erzählt auch der neue Name der Gastronomie, denn die Bezeichnung „Fabrick“ enthält das englische Wort „Brick“, das im deutschen „Backstein" bedeutet – und genau das ist es, was man hier zeigen will: die besondere Struktur des historischen Gebäudes.

Innen und Außen viel los
Viel zu renovieren sei da eigentlich nicht, erzählen Annika und Zaven Duman. Die Küchenausstattung haben sie übernommen und im Lokal setzen sie frische Akzente mit einer neuen Bestuhlung und modernen Dekorationen. „Dabei legen wir sehr viel Wert auf die vorhandenen industriellen Elemente und möchten ihren Charakter unterstreichen statt zu übertünchen“, sagt Annika Duman. Um die 50 Gäste finden dann hier wie gewohnt ihren Platz. Ein weiterer Blickpunkt wird in den Sommermonaten auch die geräumige Terrasse sein. In der schönen Anlage mit Innenhofcharakter können dann ebenfalls zirka 50 Gäste so manche lauschigen Sommerabende erleben. Und während Bernhard Büdel bekannt war für seine hochpreisige und feine Küche, verfolgt Zaven Duman nun mit saisonalen und regionalen Gerichten, samt frischer Akzente, ein neues Konzept.

Zum Lunch in die Fabrick
„Doch die Öffnungszeiten am Mittag werden sich auch in Zukunft nicht ändern", so der Koch, denn hier isst wochentags die Gütersloher Medienbranche genauso zu Mittag wie viele andere Gäste aus den unterschiedlichsten Unternehmen der Stadt. Von Montag bis Freitag öffnet die Fabrick wie gewohnt um 12 Uhr. Bis 14.30 Uhr erwartet die Gäste dann ein Angebot mit wechselnden Gerichten, zubereitet aus saisonalen und regionalen Zutaten. Dann stehen knackige Salate, eine frisch zubereitete Suppe und jeweils ein Pasta- oder Pfannengericht auf der Tageskarte. Auch an die Vegetarier wird hier natürlich gedacht.

Erfrischendes Dinner am Abend
Donnerstags, freitags und samstags öffnet das Restaurant abends ab 18 Uhr. Doch auf das bisherige „fine dining“ wird das junge Gastronomen-Ehepaar jetzt bewusst verzichten: „Wir möchten hier eine frische und moderne, gut gemachte Küche anbieten. Dafür setzen wir auf regionale Akzente und immer wieder neue Ideen“, umschreibt der Koch das Fabrick-Konzept. „Wir möchten, dass unsere Karte mit Qualität und saisonal wechselnden Gerichten besticht“, erklärt der 28-Jährige. So werden die Gäste hier regionale Klassiker wie Käsespäzle und Rump-steak genauso auf der Speisekarte finden, wie raffiniert zubereitete saisonale Spezialitäten. Gleichzeitig können alle Gerichte auch als kleine Portionen bestellt werden. Das wird auch die Kinder freuen, denn neben den üblichen Lieblingsgerichten erhalten auch sie hier jedes Gericht als „halbe Portion“.

Gut sortierte Getränkekarte
Zu jedem guten Essen gehört eine gut abgestimmte Getränkeauswahl – und auch hier zeigen die Eheleute Duman ihre Gastgeberqualitäten: So wird es in der Fabrick selbstredend frisch gezapftes Bier geben – genauso
wie wir eine gut sortierte Auswahl an warmen, alkoholfreien und alkoholischen Getränken. Doch damit nicht genug: Die Weinkarte besticht durch ausgewogene internationale Weine. „Unser großes Augenmerk gilt allerdings den deutschen Weinen, denn gerade in dem Segment gibt es noch sehr viel zu entdecken und zu zeigen“, so Annika Duman, die den Service in der Fabrick leiten wird.

Erster Kochkurs am 10. April
Daneben sollen in dem Restaurant künftig auch die unterschiedlichsten Veranstaltungen für die Gäste stattfinden. Da sind zunächst einmal die neuen Kochevents: „In regelmäßigen Abständen werden wir Kochkurse zu bestimmten Themen anbieten“, verspricht Zaven Duman. Der erste findet bereits am Mittwoch, 10. April, 18.30 Uhr, statt. „Dann kochen wir gemeinsam mit den Teilnehmern Gerichte zur Osterzeit.“ Interessierte können sich jetzt schon dafür anmelden.

Events und Themenabende in der Fabrick
Und dann sind da noch die Themenabende: „Wir möchten unsere Gästen immer wieder mit neuen Events überraschen“, so Annika Duman. Deshalb wird es bereits zeitnah in der Fabrick einen Spanischen Abend geben. Und nicht zuletzt steht das Restaurant für Familienfeiern oder Betriebsessen, Weihnachtsfeiern oder Firmenevents zur Verfügung. „Wir haben so viel vor und freuen uns, endlich loszulegen“, sagen Annika und Zaven Duman. – und darauf dürfen sich ihre Gäste freuen. Was sie wann künftig erwartet, zeigt die Fabrick auch tagesaktuell via Facebook und auf Instagram.
Öffnungszeiten: Die Fabrick hat mittags von Montag bis Freitag, 12 bis 14.30 Uhr geöffnet, donnerstags, freitags und samstags von 18 Uhr bis 23 Uhr.

Fotos: Alles Ansichtssache, Britta Schröder