RSS Feed   |   Kontakt   |   Impressum | Datenschutz

Achtung! Diese Seite verwendet Cookies.

Wenn Sie keine Cookies verwenden wollen, ändern Sie bitte die Einstellung in Ihrem Browser.

Zum Angebot gehört auch die persönliche Betreuung. Foto: Fotolia.de/ACP prod/VadimGuzhva

Anzeige: Zufriedenheit und Pflege

Die Diskussion über den Pflegenotstand wird intensiv geführt. In diesem Zusammenhang sind Politik, Kostenträger und Arbeitgeber gefordert. Sie arbeiten daran, den Pflegeberuf attraktiver zu gestalten. Gerade an der Basis wird heute schon viel dafür getan, damit es den Arbeitenden in der Pflege gut geht. Wie gelingt es, Zufriedenheit im Job zu schaffen? Sie vielleicht sogar zu steigern? 

Die Praxis zeigt, dass derselbe professionelle Anspruch, mit dem für die Pflegekunden gearbeitet wird, auch für die Beschäftigten in der Pflege gelten muss. Dazugehören, sich beteiligen und darüber unentbehrlich für das Gelingen der gemeinsamen Arbeit zu sein, steigert das Selbstwertgefühl, die Freude an der Arbeit – und natür-
lich auch die Wertschätzung gegenüber dem Pflegeberuf. Weniger Fremdbestimmung, mehr eigenverantwortliches Denken und
Handeln führen dazu, dass sich die Verant wortung auf viele Schultern verteilt.

Offen und wertschätzend

„Eine offene, transparente Führungskultur ermuntert zum Mitgestalten und Mitwirken“, bestätigt Pflegedienstleiterin Karin Vormbrock aus langjähriger Erfahrung. „Ist es möglich, Kritik frei zu äußern und auf vertrauensvoller Basis eigene Vorschläge zur Verbesserung der Zusammenarbeit zu machen, fördert das die wertschätzende Kollegialität untereinander – und macht zufriedener.“ 

Das bedeutet, in der gemeinsamen Arbeit zu schauen, was kann jeder selbst tun, wo ist Unterstützung nötig und welche Fähigkeiten sind zu aktivieren? Diesen ressourcen- und lösungsfokussierten Ansatz verfolgt der ambulante Pflege- und Betreuungsdienst. SPI pflegt in Trägerschaft des Sozialpädagogischen Instituts Gütersloh e.V. seit seiner Gründung. 

Zukunftsweisend und multiprofessionell

Auch das berufliche Umfeld trägt zur Zufriedenheit bei. Wenn das Pflegeangebot eingebettet ist in eine Unternehmensstruktur mit weiteren Unterstützungsangeboten, sind Kontakt und Austausch mit Profis auf kurzem Wege möglich. Der Schwung zukunftsweisender Projekte, die in anderen Geschäftsbereichen an den Start gehen, bestätigt einmal mehr, dass jedes Teammitglied Teil eines großen, erfolgreichen Ganzen ist. Eine gute Fehlertoleranz und entspannte Arbeitsatmosphäre sowie vielfältige Weiterbildungs- und Aufstiegschancen unterstützen die Arbeit des Einzelnen und motivieren die Übernahme von Verantwortung. So entstehen Freude und Zufriedenheit bei der Arbeit. ′