RSS Feed   |   Kontakt   |   Impressum | Datenschutz

Achtung! Diese Seite verwendet Cookies.

Wenn Sie keine Cookies verwenden wollen, ändern Sie bitte die Einstellung in Ihrem Browser.

Matthias Wehmhöner, neuer Leiter der AOK-Serviceregion Ostwestfalen-Lippe, freut sich über die finanzielle Entlastung der Versicherten. Foto: AOK Nordwest

Anzeige: Steigende Mitgliederzahlen und viele Zusatzleistungen

Gute Nachrichten zum Jahreswechsel für die mehr als 630.000 Versicherten der AOK in Ostwestfalen: Die AOK Nordwest hat ihren Zusatzbeitrag um 0,2 Prozentpunkte auf 0,9 Prozent gesenkt. „Damit setzen wir unsere erfolgreiche Geschäftspolitik fort und werden mit unseren vielen Mehrleistungen und dem abgesenkten Zusatzbeitrag jetzt noch attraktiver für die gesetzlich Krankenversicherten”, so Matthias Wehmhöner, neuer Leiter der AOK-Serviceregion Ostwestfalen-Lippe. 

Finanzielle Entlastung der Mitglieder

In der Region entschieden sich allein in 2017 mehr als 17.000 Menschen erstmalig für die AOK. Insgesamt konnte die AOK Nordwest im gleichen Zeitraum mehr als 60.000 neue Versicherte begrüßen. Die AOK Nordwest ist mit einem Marktanteil von etwa 30 Prozent die größte Krankenkasse der Region. Der neue Gesamtbeitrag der AOK Nordwest in Höhe von 15,5 Prozent setzt sich aus dem bundesweit für alle Krankenkassen gültigen allgemeinen Beitragssatz in Höhe von 14,6 Prozent und dem kassenindividuellen Zusatzbeitrag von 0,9 Prozent zusammen. „Wir haben in den vergangenen Jahren stets vorausschauend und erfolgreich gewirtschaftet. Deshalb können wir jetzt den Zusatzbeitrag absenken und unsere Mitglieder finanziell entlasten“, so Wehmhöner.

Kundennaher Service

Der Leiter der Gesundheitskasse kündigte an, dass die AOK Nordwest auch künftig ihren Versicherten ein attraktives Preis-Leistungsverhältnis mit vielen Zusatzleistungen und einen kundennahen Service biete. In den vielen Umfragen und Krankenkassenvergleichen punktet die AOK vor allem auch mit speziellen Gesundheitsangeboten und den vielen Mehrleistungen wie bei der Schwangerenvorsorge, Haushaltshilfe, zusätzlichen Vorsorgeuntersuchungen bei Kindern und Jugendlichen, Osteopathie, Reiseimpfungen oder der speziellen Hilfe bei Behandlungsfehlern.