RSS Feed   |   Kontakt   |   Impressum

Achtung! Diese Seite verwendet Cookies.

Wenn Sie keine Cookies verwenden wollen, ändern Sie bitte die Einstellung in Ihrem Browser.

Fit in den Tag“: So heißt eines der Angebote zur Körperertüchtigung. Foto: Jens Dünhölter

Generationsübergreifend

Tock, Tock, Tock: Wenn die Mitglieder des SV Spexard von Montag bis Freitag mit ihren gepackten Sporttaschen an die Tür der Sporthalle an der Bruder-Konrad-Straße klopfen, geht es nicht um König Fußball. Obwohl die Ballkicker das große Aushängeschild für und in der Öffentlichkeit sind, ist die größte Abteilung des 1950 gegründeten Vereines mit deutlichem Abstand die Breitensportabteilung. 

Von den 2.540 registrierten Mitgliedern des SV Spexard gehen fast genau die Hälfte (1.286) ihrem Bewegungsdrang in der primär auf Erhalt und Verbesserung der eigenen Fitness orientierten Breitensportabteilung nach. Die imponierende Abteilungsgröße erklärt sich durch das kolossale Angebot von Dauerangeboten sowie Kursen mit Voranmeldung. In gedruckter Form umfassen die Trainingszeiten der Abteilung Turnen und Breitensport eine komplette DIN-A4-Seite. Alleine in der Spexarder Sporthalle werden von Montag bis Freitag 51 unterschiedliche Alternativen zur körperlichen Ertüchtigung offeriert. Dazu gesellen sich weitere Angebote in der Josefschule, der Edith-Stein-Schule, der Heidewald-Schule, dem Pfarrheim (Tanzkurs) sowie das „Fitness-Training für Hochaltrige“ in der Seniorenresidenz des Katharina-Luther-Hauses. Um die unterschiedlichsten Offerten zur Körperertüchtigung zwischen „Wirbel-Fit ab 50“, „Purzelturnen“, „Orientalischer Tanz“, „Pump Power“, „Fit in den Tag“, den Dauerbrennern für Frauen, diversen Kindergruppen oder den 13-Reha-Sportgruppen bewältigen zu können, geben sich mehr als 40 überwiegend Übungsleiterinnen gemeinsam mit den Sportlerinnen und Sportlern in den Sportstätten die Türklinken in die Hände.

Herzstück der Aktivitäten ist die Sporthalle an der Bruder-Konrad-Straße. Die Einweihung des neu gebauten „Spexarder Gesundheitszentrums" im Januar 2001 ließ die 1974 in der Turnhalle der Edith-Stein-Grundschule entstandene Breitensportabteilung regelrecht explodieren. Seit Beengtheit und Platzprobleme der Vergangenheit angehören, hat die Bedeutung von Sport im Dorf mit dem Specht im Wappen immer mehr zugenommen. Mittlerweile ist der SV Spexard der mitgliederstärkste Verein im Stadtgebiet. Als  der Repräsentant, als Institution für mannigfache Bewegungsformen für Menschen von einem bis 80 Jahren trägt der SVS dieser Entwicklung mit dem immer in Bewegung befindlichen, auch Trendsportarten berücksichtigenden Angebot Rechnung. Der Familienverein präsentiert sich dabei im ureigensten Sinn des Wortes – als Verein für die ganze Familie. Als generationsübergreifender Sportanbieter, im dem Vorschulkinder, Heranwachsende, Mütter, Väter, Omas und Opas sich an fünf Tagen nach individuellen Fähigkeiten, Möglichkeiten und Wünschen austoben dürfen. Am Wochenende gehört das Oval den Mannschaftssportarten. 

Das Pulsieren seiner sportlichen Lebensader im Hochfrequenzbereich verdankt der SV Spexard primär einer Besonderheit. Durch das Fehlen von weiterführenden Schulen/Schulzentren muss im südlichen Ortsteil auf keinen Schulsport Rücksicht genommen werden. Eine der größten und schönsten Hallen im Stadtgebiet steht darum täglich von 8.30 Uhr bis in die Abendstunden ausschließlich dem Vereinssport zur Verfügung. Im Gegenzug wird die im Besitz der Stadt Gütersloh befindliche Dreifach-Turnhalle vom SV Spexard mit eigenem Hausmeister und Putzdienst selbst verwaltetet und gereinigt. Dies wiederum birgt neben einigen Pflichten eben auch Unmengen Raum für Kreativität sowie jede Menge Gestaltungsfreiräume. 

Als „Herrin des Gewusels“ sorgt Abteilungsleiterin Gisela Bauch (59) gemeinsam mit einem fünfköpfigen Führungs- und Organisationsteam in der Kreativzentrale der Geschäftsstelle vor Ort für ordnungsgemäße Abläufe. Die Idee hinter der Angebotsvielfalt steckt dagegen schon in der Abteilungsbezeichnung. Gisela Bauch: „Wir versuchen, Menschen in Bewegung zu bringen und alle mit einzubeziehen. Das fängt bei den Kindern beim Babyturnen an und hört bei den Senioren mit Präventions- und Gesundheitssport auf". In der Breitensportabteilung gehe es nicht um „höher, schneller, weiter“, sondern neben der persönlichen Fitness eben auch um Spaß". Gisela Bauch: „Es ist kein Leistungssport. Bei uns kann wirklich jeder mitmachen, sich die Angebote nach persönlichen Vorlieben und Neigungen aussuchen.“ Wichtig sei dabei, „die Leute sollen und müssen sich bei dem, was sie machen, wohlfühlen“. Bis auf Kurse mit Voranmeldung und Zuzahlung dürfen SVS-Vereinsmitglieder als besonderes „Schmankerl“ wöchentlich auch mehrere Aktivitäten ausüben. Viele der Kurse laufen darum in Dauerschleife das ganze Jahr durch. Gisela Bauch: „Wenn die Leute zufrieden sind, bleiben sie auch dabei“. Da Stillstand wie überall Rückschritt bedeutet, wachen Gisela Bauch und ihre Mitstreiterinnen mit Argusaugen über die Frequentierung. Sinkt das Interesse an einem Bereich der Körperkultur dauerhaft, wird der Kurs durch einen neuen, moderneren ersetzt. Gisela Bauch: „Wir sind bemüht, auch neue Trends abzubilden und dadurch vielleicht neue Mitglieder zu erreichen". Auch bei den Übungszeiten liegt der Fokus auf den aktuellen Bedürfnissen der Teilnehmer. Gisela Bauch: „Es gibt Gruppen die voll sind, weil sie zeitlich gut in den Tagesplan passen“. Über Mittag herrscht an fünf Wochentagen dagegen absolute Ruhe im Spexarder Gesundheitszentrum. Gisela Bauch: „Übungsleiter und Teilnehmer für die Mittagszeit zu finden, ist schwierig". Spätestens ab 14.30 Uhr/15 Uhr klopfen die Spexarder allerdings wieder mit ihren Sporttaschen unterm Arm an die Tür der Sporthalle. Um König Fußball geht es dabei nur am Wochenende. 

 

 

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zu diesem Beitrag:
Ihr Name*:
EMail:
Sicherheitsabfrage
Kommentar*:
(*) = Zum Absenden benötigte Informationen.