RSS Feed   |   Kontakt   |   Impressum | Datenschutz

Achtung! Diese Seite verwendet Cookies.

Wenn Sie keine Cookies verwenden wollen, ändern Sie bitte die Einstellung in Ihrem Browser.

Daniel Bollweg, Geschäftsführer Flöttmann Verlag, im Gespräch zum neuen Ausbildungsportal und -magazin level up! Foto: Wolfgang Sauer

level up!

Die Attraktivität der dualen Ausbildung nimmt aus Sicht der Schüler – und auch der Eltern – stetig ab. Gleichzeitig gibt es in Deutschland zirka 350 Ausbildungsberufe und eine jährlich steigende Zahl an unbesetzten Ausbildungsplätzen. In der Folge sinkt der Fachkräftenachwuchs rapide. Schon jetzt gibt es im Handwerk signifikante Lücken in der Besetzung der offenen Ausbildungsplätze. Aber auch in der Industrie und anderen Unternehmenszweigen können freie Ausbildungsplätze nicht besetzt werden. 

 

Die Zeiten sind vorbei, in denen Jugendliche Jahr für Jahr im Wettbewerb um Ausbildungsplätze standen. Heute ist es eher umgekehrt: Die Betriebe müssen sich als attraktive Arbeitgeber darstellen, um guten Nachwuchs zu bekommen. Die Unternehmen stehen immer mehr im gegenseitigen Wettbewerb um angehende Auszubildende. 

Gleichzeitig haben junge Menschen oftmals keine Vorstellung von Berufen, die in ihrem Umfeld nicht vorkommen. Auf Anfrage kennen viele nur eine geringe Anzahl von Ausbildungsberufen. Doch gerade sogenannte Nischenberufe bieten sehr gute Ausbildungen und ungeahnte Entwicklungschancen im Job. Der Trend ist eindeutig: Die Digitalisierung und die Wissensintensivierung vieler Wirtschafts- und Lebensbereiche bedeuten neue Chancen, aber auch einen Wandel der Arbeitswelt, die neue  fachliche, kommunikative, sprachliche und soziale Kompetenzen erfordern. All das sind Gründe, Jugendlichen eine Plattform zu bieten, die ihnen in ihrem regionalen Umfeld Ausbildungsplätze und mögliche Karrierechancen aufzeigt. Genau das ist das Ziel von level up!, dem regionalen Onlineportal und Magazin. Es hilft einerseits, jungen Menschen die Berufsbilder näher zu bringen, und den richtigen Beruf und das richtige Unternehmen im Kreis Gütersloh zu finden. Andererseits unterstützt level up! die Unternehmen im Kreis, den richtigen Mitarbeiternachwuchs zu finden.

Am 1. Juni startet level up!, gleichzeitig ist das Magazin im Flöttmann Verlag erschienen und wird an den Schulen an circa 8.000 Schüler im Kreis verteilt. GT-INFO-Redakteurin Birgit Compin hat mit Daniel Bollweg, Geschäftsführer des Flöttmann Verlages, über das neue Projekt von „Güterslohern für Gütersloher“ gesprochen.

Herr Bollweg, level up! versteht sich als das regionale Ausbildungsportal und Magazin für den Kreis Gütersloh. Was ist der Grund für eine eigene Entwicklung im Flöttmann Verlag? 

Vor zirka anderthalb Jahren gab es folgende Situation: Wir bilden regelmäßig aus und hatten einen Ausbildungsplatz zu vergeben. Nach einer langen, ausführlichen und aufwendigen Bewerbungsphase, inklusive Probearbeitstage, haben wir uns für eine Bewerberin entschieden. Doch nach zwei Wochen brach sie ihre Ausbildung ab, sie hatte es sich anders vorgestellt. Und das war ein Problem: Wir bilden zukunftsorientiert für feste Planstellen aus, in diesem Fall für einen Arbeitsplatz, nach der Ausbildung, also nach zweieinhalb Jahren. Die Stelle musste unbesetzt bleiben und das bedeutete, dass wir gegebenenfalls ein Jahr auf eine Fachkraft verzichten oder die Zeit anderweitig überbrücken müssten. Alle weiteren Bewerber hatten natürlich in anderen Unternehmen zugesagt. Gleichzeitig war der „Bewerbermarkt“ für das Ausbildungsjahr und diese Ausbildung leer. Ich habe daraufhin bei anderen Unternehmen angefragt, ob sie noch Bewerber „offen“ haben, die aus Kapazitätsgründen nicht vermittelt werden konnten. Hier gab es unterschiedliche Reaktionen, von einem Schmunzeln, bis zu Aussagen von „fantasiereichen Träumereien“. Unter dem Strich hatten viele der angesprochenen Unternehmen ebenfalls Probleme bei der Suche nach Azubis, aus unterschiedlichen Gründen. Das war das Saatkorn für das Projekt.

So haben Sie aus der Not heraus eine neue Plattform kreiert?

Im Prinzip ja, doch zunächst einmal folgte eine lange Phase der Gespräche und des Aufbaus eines Netzwerkes. Auf dem Weg zur beruflichen Entscheidungsfindung eines Jugendlichen – vom Praktikum über die Ausbildung bis zum Studium – gibt es viele unterschiedliche Informationsquellen. Ob Agentur für Arbeit, Schulen mit ihren Studien- und Ausbildungskoordinatoren, Unternehmen oder die Verbände im Kreis. Alle Impulsgeber trugen dazu bei, ein Projekt ausschließlich für den Kreis Gütersloh zu formen. So entstand level up!

Was genau ist das Ziel vom neuen Projekt?

Unser Ziel ist, jungen Menschen die Berufsbilder näher zu bringen, sich für den richtigen Beruf zu entscheiden und das richtige Unternehmen für eine Ausbildung im Kreis Gütersloh zu finden. Andererseits unterstützt level up! die Unternehmen im Kreis Gütersloh dabei, sich maximale Aufmerksamkeit zu sichern und im Wettbewerb um die besten Nachwuchstalente zu punkten. Damit schafft level up! eine direkte Verbindung zwischen Jugendlichen und Unternehmen in unserem Kreis.

Es gibt die Website www.meinlevelup.de und ein Magazin, gibt es Unterschiede?

Die Website bietet tiefgehende Informationen zu Berufsgruppen und Berufsbildern. Es gibt Tipps und Möglichkeiten zur Eingrenzung von Berufsvorschlägen oder offene Praktikums-, Ausbildungs- und Studienplätze. Zusätzlich bieten wir weitere Infos und starke Reportagen. Wer sich anmeldet und seine Traumberufe markiert, erhält von uns eine Mail, sobald eine neue Stelle oder Angebot online geht. Zusätzlich haben wir im Veranstaltungskalender Termine zu Veranstaltungen im Kreis Gütersloh – vom Elterninformationsabend oder einem Tag der Ausbildung in Unternehmen bis hin zu Berufsinformationsbörsen in unserem Kreis.

Das Magazin erscheint zunächst in jedem Frühjahr und wird zum Großteil direkt in den Schulen verteilt. Hier soll es zusätzlich im Unterricht  unterstützen. Parallel können über Beamer, Smartphone oder ähnlichem das Onlineportal aufgerufen und Beispiele gezeigt werden. Freie Stellen oder Praktikumsplätze werden ebenso angeboten wie Stories aus Unternehmen im Kreis Gütersloh, die wir „Insides“ genannt haben. Das Magazin wird mit nach Hause genommen, hier haben dann auch die Eltern die Möglichkeit, sich einen Einblick und weitere Informationen zu verschaffen. 

Befragt man Ausbilder der Unternehmen, betonen sie immer wieder, wie wichtig die Eltern bei der Entscheidung zur Berufswahl ihrer Kinder sind. Wie binden Sie die Eltern in Ihr Konzept ein?

Eltern sind in vielen Fällen wichtigster Berater und Motivator für die Entscheidungsfindung oder –steuerung der Jugendlichen. Sind die Eltern mit einbezogen, gibt es weniger Vertrags-
abbrüche. Wir zeigen ebenfalls berufliche Werdegänge von erfolgreichen Güterslohern. Damit möchten wir auch Eltern die vielfältigen Möglichkeiten zum Erfolg transparenter machen. 

Sind Sie auch im Bereich Social Media präsent?

Wir sind zusätzlich auf Instagram und Youtube vertreten. Zum Beispiel zeigen wir in Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit auf Youtube Filme zu den einzelnen vorgestellten Berufen. Gerade die angehenden Auszubildenden oder Studierenden sind hauptsächlich mit dem Smartphone unterwegs und können sich so kurz mal einen Videoclip zum Berufsbild anschauen oder die neuen Posts auf Instagram verfolgen. 

www.meinlevelup.de

 

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zu diesem Beitrag:
Ihr Name*:
EMail:
Sicherheitsabfrage
Kommentar*:
(*) = Zum Absenden benötigte Informationen.