RSS Feed   |   Kontakt   |   Impressum | Datenschutz

Achtung! Diese Seite verwendet Cookies.

Wenn Sie keine Cookies verwenden wollen, ändern Sie bitte die Einstellung in Ihrem Browser.

19 von 21 Schülerinnen und Schülern der Klasse 9e des ESG: Lernen, wie ein Unternehmen funktioniert. Foto: ESG

Schüler werden Unternehmer:

Gute Ideen können Gold wert sein, wenn man sie gut verkauft. Das lernen Schüler des Evangelisch-Stiftischen Gymnasiums zurzeit in selbstgegründeten Start-up-Unternehmen, mit denen sie innovative Geschäftsideen ins Rollout bringen. Zu den Start-ups, die im Rahmen des „Wirtschaft Medien Kultur“-Unterrichts in der 9. Klasse im Herbst 2017 als Schülerfirmen gegründet wurden, gehört auch das Unternehmen 

ESGAPE. Pate stand das aktuell in Deutschland sehr gefragte Escape-Spiel, das es in dieser Form bisher noch nicht in Gütersloh gab. 

Zur Gründung eines erfolgreichen Start-ups braucht es neben einer innovativen Idee auch ein skalierbares Geschäftsmodell mit einem detaillierten Businessplan, in dem u. a.
ein Finanzierungsplan, ein Vertriebs- und Marketingkonzept, die Unternehmensorganisation und auch der Aufwand für Technik festgelegt sind. Dies alles und vieles mehr erarbeitete sich die Klasse 9e, bestehend aus 21 Schülerinnen und Schülern mit bewusst zurückhaltender Unterstützung durch ihre Lehrerin Tanja Milse.

Während sich andere Schülergruppen mit Projekten wie einer App, die den Besuch von Veranstaltungen erleichtert, mit Techniknachhilfe für Senioren oder der Vermessung des eigenen Körpers für die perfekte Online-Bestellung von Kleidung beschäftigten, verkauft die Klasse 9e ein besonderes Freizeitangebot in den Räumlichkeiten des Gymnasiums. Die Idee: Besuchergruppen bis zu fünf Personen werden in einen Escape-Raum geführt, wo sie innerhalb von 45 Minuten verschiedene Rätsel lösen müssen, um „entkommen“ zu können. Dazu wurde in der Schule ein Kellergewölbe gemietet, in dem die Klasse sowohl den Raum als auch das Büro des Unternehmens einrichtete. 

Erste Besuchergruppen haben bereits das Spiel mit den Rätseln (es sollen immer wieder neue Varianten entwickelt werden) mitgemacht und auch gelöst. Die Einnahmen aus dem Ticketverkauf (pro Person 3,50 €, die Fünfergruppe zahlt insgesamt 15 €) dienen dem Schüler-
unternehmen zur Refinanzierung der bisher aufgelaufenen Kosten der Miete, der Ausstattung des Escape-Raums, der Produktion einer Website und anderer Medien. Um das Investitionskapital beschaffen zu können, wurden Anteilsscheine an dem Unternehmen verkauft und man konnte auch Sponsoren gewinnen. Betriebskosten fallen hauptsächlich in Verbindung mit der tatsächlichen Öffnung an, so dass die Gewinne und Verluste gut kalkulierbar sind, wie der von der Klasse 9e als Vorstandsvorsitzender gewählte Schüler Daniel Pschibilski erklärt. Neben ihm hat jede(r) der 21 Schülerinnen und Schüler der Klasse 9e eine Aufgabe in dem Unternehmensprojekt übernommen, schließlich müssen die Bereiche Vorstand, Verwaltung, Finanzen, Marketing und Technik jeweils bestmöglich besetzt sein.  

Übrigens: ESGAPE will schwarze Zahlen schreiben. Daniel Pschibilski begründet den Optimismus so: „Wir bieten den ersten und einzigen Escape-Room in Gütersloh an. Unsere Gäste haben sehr viel Spaß bei uns und wir sind gut im Geschäft. Wir verkaufen ein Erlebnis. Deswegen gehen wir davon aus, dass wir bis Ende dieses Jahres in der Gewinnzone sind.“

Das Schülerunternehmen ESGAPE freut sich über Besuchergruppen und nimmt jederzeit neue Buchungen entgegen. Anmeldungen über E-Mail: esgabe.esg.gt@gmail.com.


Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zu diesem Beitrag:
Ihr Name*:
EMail:
Sicherheitsabfrage
Kommentar*:
(*) = Zum Absenden benötigte Informationen.