RSS Feed   |   Kontakt   |   Impressum | Datenschutz

Achtung! Diese Seite verwendet Cookies.

Wenn Sie keine Cookies verwenden wollen, ändern Sie bitte die Einstellung in Ihrem Browser.


Für ein zukunftsfähiges Europa

„Wir sagen Ja! zu einem zukunftsfähigen Europa!“, heißt es in dem Appell von Europe Direct Kreis Gütersloh und pro Wirtschaft GT. Vor dem Hintergrund der Diskussionen um die Zukunft Europas und natürlich der anstehenden Europawahl 2019 haben sie gemeinsam mit lokalen Akteuren im Kreis die Initiative „Europa-Erklärung Kreis Gütersloh“ ins Leben gerufen. Eine Arbeitsgruppe aus Vertretern verschiedener Organisationen aus Politik, Kommunen, Städtepartnerschaften, Bildungseinrichtungen, Gewerkschaften und Wirtschaftsverbänden hat die Europa-Erklärung in mehreren Workshops erarbeitet. Mit der Erklärung möchten sie gemeinsam ein Zeichen für Europa und die EU und gegen Populismus und anti-europäische Politik setzen. Ihr Ziel ist es jetzt, 10.000 Unterschriften für Europa zu sammeln und damit zu signalisieren, dass der Kreis Gütersloh sich für ein vereintes Europa einsetzt und sich für die zukunftsorientierte Weiterentwicklung der EU engagiert. „Die pro-europäische Mehrheit muss eine Stimme bekommen“, sagen sie. Die Erklärung ist hier online nachzulesen: www.europedirect-gt.de .

Am besten wählen gehen
Die Stimme kann sich auch jetzt Gehör verschaffen, denn die aktuelle
Europawahl am Sonntag, 26. Mai 2019, kann ganz konkret die Weichen für die Zukunft der Europäischen Gemeinschaft stellen. Jeder Wähler hat dann die Möglichkeit, seine Stimme der Partei zu geben, die seine Interessen am besten widerspiegelt. Im Kreis Gütersloh stehen die Kandidaten der Parteien zur Wahl. GT-INFO stellt sie in Kurzporträts vor.


Dr. Ulrich Klotz
Kandidat der FDP im Kreis Gütersloh
Nach dem Abitur in Ratingen, Wehrdienst und Lehramtsstudium knüpfte er bereits im Rahmen von pädagogischen Austauschprogrammen in Spanien und Finnland europäische Kontakte. Klotz ist seit 2014 Mitglied des Verler Stadtrates und seit 2018 Vorsitzender der FDP Verl. Der Lehrer für die
Sekundarstufen I und II mit den Fächern Deutsch und Spanisch ist verheiratet, hat drei Töchter und wohnt in Verl. Klotz kandidiert im Wahlkreis Gütersloh III mit Langenberg, Rheda-Wiedenbrück, Rietberg, Schloß Holte-Stukenbrock und Verl.

Mein Europa
Die Erweiterung der Union ist so gut wie abgeschlossen, jetzt kommt es darauf an, die Diversität des Kontinents zu erhalten. Die Regionen und Nationen bilden dabei überhaupt keinen Widerspruch zur europäischen Idee. Der Bürger darf und muss selbst entscheiden, wie viel Europa er will. Der Kitt Europas ist die Idee der Freiheit, also der Liberalismus. Eine flexible Gestaltung der Europäischen Union rettet deren Fortbestehen. Eine europäisch einheitliche Sicherheits- und Verteidigungspolitik ist unabdingbar. PESCO ist ein guter erster Schritt in Richtung einer gemein-
samen europäischen Armee. Ich setze mich dafür ein, dass eine europäische Armee eine Parlamentsarmee wird.

Weiterführende Links/Infos:
www.fdp-verl.de


Birgit Ernst
Kandidatin der CDU im Kreis Gütersloh
Auf der Landesliste belegt sie den Platz 40 und stellt sich zur Wahl zum Europäischen Parlament. Ernst ist Steuerberaterin und Expertin für Insolvenzrecht bei einer großen Bielefelder Kanzlei. Die gebürtige Bielefelderin ist seit 1984 Mitglied der CDU. Die Mutter von drei Kindern ist Fraktionsvorsitzende der CDU im Rat der Stadt Werther. Die heute 50-jährige Politikerin hatte 2017 den Einzug in den NRW Landtag nur knapp verpasst. Sie vertritt als Kandidatin zum Europäischen Parlament den CDU-Bezirksverband Ostwestfalen Lippe.

Mein Europa
Meine Idee von Europa beruht auf Zusammenhalt. „Europa ist für mich ein Versprechen von Frieden, Freiheit und Wohlstand!“, sagte sie auf einer Podiumsdiskussion in der Aula des Stiftischen Gymnasiums am 8. April 2019. Ihre Themen in der kommenden Legislaturperiode sind: die Duale Ausbildung stärken, die Schulen wieder besser machen und die Verbesserung der medizinischen Versorgung auf dem Land.

Weiterführende Links/Infos: www.birgit-ernst.de/index.html


Micha Heitkamp
Kandidat der SPD im Kreis Gütersloh
Der Vorsitzende der Jusos OWL wurde 1990 geboren und wuchs in OWL auf. Nach Abitur und Zivildienst studierte er in Münster Evangelische Theologie mit dem Ziel Pfarramt. Seit 2008 ist er Mitglied der SPD und war bis 2015 Unterbezirksvorsitzender der Jusos Minden-Lübbecke. Neben der Politik spielt er Handball. Heitkamp ist unter anderem Mitglied in der Gewerkschaft verdi, in der Europa Union und den Jungen Europäischen Föderalisten und in dem Verein „Stockhausen für Europa“.

Mein Europa
Die Dauerkrise in Europa bekommen vor allem junge Menschen zu spüren. Ich will, dass Europa endlich ein Versprechen von Freiheit, Frieden und Sicherheit für alle Menschen ist und nicht nur für ein paar wenige. Wir brauchen in ganz Europa mehr Mut zu Investitionen in Bildung, Infrastruktur und Innovation. Schluss mit der Steuerflucht! Aber auch die Schlupflöcher müssen geschlossen werden. Aufgrund der Digitalisierung brauchen wir gemeinsame Standards für gute Mitbestimmung und faire Arbeits- und Ausbildungsbedingungen in ganz Europa. Wir brauchen ein Eurozonen-Budget, um soziale Ungleichheiten zu verringern und uns vor Krisen zu schützen. Nationalismus führt zu Krieg und Katastrophen. Wir dürfen Europa nicht den Falschen überlassen.

Weiterführende Infos/Links:
www.michaheitkamp.de/ueber-mich/

Alexandra Geese
Kandidatin Bündnis 90/Die Grünen für den Kreis Gütersloh Sie kandidiert auf Platz 17 der Europaliste von Bündnis 90/Die Grünen für die Wahl zum Europäischen Parlament. Geese ist Bürgerin ihrer Heimatstadt Bonn. Schon in ihrer Jugend hat sie sich in die Gesellschaft eingebracht: im Kairo-Kreis des Bonner Helmholtz-Gymnasiums, in der Friedensbewegung, in der Anti-Atomkraft-Bewegung. Von Beruf ist sie Konferenzdolmetscherin.

Mein Europa
Die großen Herausforderungen sind nur global zu meistern. Dazu gehören Klima- und Artenschutz, eine global und vor Ort gerechtere Weltwirtschaftsordnung, Digitalisierung und Migration. Die europäische Einheit gibt uns die Chance, unsere demokratische und freiheitliche Lebensweise gegen neoliberale und nationalistische Trends aus den USA und totalitäre Systeme wie in China oder Russland aufrechtzuerhalten. Aber auch in Europa ist die Demokratie gefährdet. Den Tendenzen müssen wir ein klares Bekenntnis zu Demokratie und Menschenrechten entgegensetzen. Dazu gehört auch eine stärkere Transparenz und Bürgernähe der EU selbst, damit die europäischen Institutionen den Bürgern und nicht den Lobbys dienen. Wir wollen ein besseres Europa!

Weiterführende Links/Infos: www.alexandrageese.eu/


Fotos: Birgit Ernst, Andreas Endermann, Dr. Ulrich Klotz, Micha Heitkamp; Grafik: master1305 - stock.adobe.com












Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zu diesem Beitrag:
Ihr Name*:
EMail:
Sicherheitsabfrage
Kommentar*:
(*) = Zum Absenden benötigte Informationen.