RSS Feed   |   Kontakt   |   Impressum | Datenschutz

Achtung! Diese Seite verwendet Cookies.

Wenn Sie keine Cookies verwenden wollen, ändern Sie bitte die Einstellung in Ihrem Browser.


Anzeige: Zu Hause ist es einfach am schönsten

Wenn es um das Thema Pflege geht, haben die Deutschen eine klare Vorliebe: Fast 90 Prozent wollen zu Hause gepflegt werden. Ein Umzug in eine betreute Wohnform, quasi wie eine neue eigene Häuslichkeit, kommt für jeden Zweiten in Frage. „Ambulant vor Stationär“ lautet deshalb auch das Credo im Kreis Gütersloh – und beim Diakonie Gütersloh e.V. Mit ihren Diakoniestationen, den derzeit zehn Pflegewohngemeinschaften und den drei Tagespflegen versorgt die Diakonie rund 2.000 Menschen in deren eigenen vier Wänden beziehungsweise ermöglicht ihnen mit der Tagespflege die tägliche Rückkehr nach Hause.

Um dieser Nachfrage gerecht zu werden baut die Diakonie Auf der Horst / Ecke Sundernstraße derzeit nicht nur eine elfte Pflege-Wohngemeinschaft für Demenzkranke, sondern auch altengerechte und barrierearme Wohnungen sowie im Obergeschoss eine kleine Intensivpflege-WG mit sechs Zimmern. Hier leben dann zum Beispiel Menschen, die dauerhaft beatmet werden müssen – junge wie alte. „Auch für intensivpflegebedürftige Menschen ist die Versorgung in einer WG problemlos möglich“, erklärt Artur Popp, Bereichsleitung Ambulante Pflege und Wohngemeinschaften. Sein besonderes Anliegen ist es, die Außerklinische Intensivpflege weiter auszubauen. Für die neue WG wie auch bei Patienten, die bei ihren Familien leben, werden Intensiv-Teams speziell zusammengestellt. „Bei einer 1:1-Betreuung muss die Chemie einfach stimmen“, so Popp.

Im Erdgeschoss des neuen Gebäudekomplexes wird dann das bekannte Konzept der Pflege-Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz und anderen gerontopsychiatrischen Krankheiten fortgeführt. „Diese WG ist auf die Bedürfnisse Pflegebedürftiger ausgerichtet. Neben der Qualität in der Versorgung und Betreuung ist es uns wichtig, dass die Bewohner hier ein neues Zuhause finden, in dem gelacht, gefeiert, gelebt wird“, sagt Marion Birkenhake, Bereichsleitung Ambulante Pflege und Wohngemeinschaften.

Ein Teil der Seniorenwohnungen im ersten und zweiten Stockwerk – alle über einen Fahrstuhl zu erreichen – ist bereits reserviert, auch für die WG-Plätze gibt es bereits Interessenten. Pflegekräfte seien ebenfalls schon an die Diakonie herangetreten, um sich über die Einsatzmöglichkeiten zu informieren. „Es sind noch Plätze in den WGs frei, auch nehmen wir gerne weitere Bewerbungen von Pflege- und Pflegefachkräften entgegen“, so Birkenhake. „Wir wissen das Vertrauen, das uns die Menschen im Kreis Gütersloh entgegenbringen, sehr zu schätzen“, schließt Diakonie-Vorstand Björn Neßler.

www.diakonie-guetersloh.de

Foto: Diakonie Gütersloh e.V.
Die Wohngemeinschaften der Diakonie Gütersloh sind familiäre Häuser, in denen Verwandte und Freunde der Bewohner nicht nur mitgestalten sondern teilhaben dürfen.